PREIS ANFRAGEN

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Über Turmalin

Kein Edelstein der Welt weist ein so großes Farbspektrum auf wie der Turmalin. Die Kolorierungen reichen von farblos über alle Töne des Regenbogens bis hin zu schwarz. Dabei zeigen die Farben teilweise eine solche Brillanz und Sättigung, dass bis Anfang des 19. Jahrhunderts Verwechselungen mit Smaragd, Saphir und Rubin eher die Regel als die Ausnahme waren. Der Name Turmalin trägt diese Farbvielfalt bereits im Namen: Er leitet sich vom singhalesischen Wort "turmali" ab, das so viel bedeutet wie "Stein mit gemischten Farben". Turmaline stammen unter anderem aus Sri Lanka und Afghanistan, aus Brasilien und Madagaskar, aus Namibia und Mosambik, Nigeria, Tansania und Pakistan.

Kein Edelstein der Welt weist ein so großes Farbspektrum auf wie der Turmalin. Die Kolorierungen reichen von farblos über alle Töne des Regenbogens bis hin zu schwarz. Dabei zeigen die Farben... mehr erfahren »
Fenster schließen
Über Turmalin

Kein Edelstein der Welt weist ein so großes Farbspektrum auf wie der Turmalin. Die Kolorierungen reichen von farblos über alle Töne des Regenbogens bis hin zu schwarz. Dabei zeigen die Farben teilweise eine solche Brillanz und Sättigung, dass bis Anfang des 19. Jahrhunderts Verwechselungen mit Smaragd, Saphir und Rubin eher die Regel als die Ausnahme waren. Der Name Turmalin trägt diese Farbvielfalt bereits im Namen: Er leitet sich vom singhalesischen Wort "turmali" ab, das so viel bedeutet wie "Stein mit gemischten Farben". Turmaline stammen unter anderem aus Sri Lanka und Afghanistan, aus Brasilien und Madagaskar, aus Namibia und Mosambik, Nigeria, Tansania und Pakistan.

Filtern
Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 70
1 von 70

Eigenschaften des Turmalins

Die Turmaline bilden eine Gruppe von Mischkristallen mit dreizehn unterschiedlichen chemischen Zusammensetzungen, die ursächlich für die farbenreiche Präsenz der Edelsteine sind. Gemeinsam ist ihnen, dass alle Turmaline einen ausgeprägten Dichroismus beziehungsweise Pleochroismus aufweisen: Je nach Betrachtungswinkel und Lichteinfall ergeben sich unterschiedliche Farbintensitäten oder eben sogar differente Farbtöne. Die gesamte Turmalin-Gruppe verfügt zudem über sogenannte pyroelektrische Eigenschaften: Das bedeutet: Schon kleinste Temperaturveränderungen bewirken an der Oberfläche eine elektrische Spannung. Ein Umstand, der beispielsweise in Infrarot-Bewegungsmeldern genutzt wird.

Arten des Turmalins

Die Fülle der Varietäten des Turmalins wird bevorzugt durch Farbadjektive kategorisiert, wobei sich für einige Kolorierungen Oberbegriffe ausgebildet haben. Mit "Wassermelone" ist beispielsweise eine Turmalin-Besonderheit gemeint, die im Querschnitt dem Farbspektrum der Frucht entspricht. "Dravit" bezeichnet die Variationen von Hell- bis Dunkelbraun und "Schörl" werden die schwarzen Turmaline genannt. Neben den Bi- und Multicolor-Turmalinen, gelten die folgenden Klassifizierungen für die einzelnen Farbgruppen:

- Indigolith (blauer Turmalin)

Blaue Turmaline gelten als besondere Kostbarkeit - wenn der Farbton, dem eines ausdruckstarken Saphirs oder edlen Aquamarins entspricht. Das meint: Das Blau muss intensiv-dunkel oder leuchtend-klar sein. Die komplexe Struktur der Steine erfordert im Schliff Erfahrung und Fingerspitzengefühl. Der Indigolith stammt bevorzugt aus Brasilien, gelegentlich auch aus Afghanistan oder Nigeria.
Momentan sehr gefragt sind blaue sowie blau-grüne Turmaline aus Namibia. Der Rohstoff ist begrenzt & die Nachfrage steigt und steigt.

- Verdelith (grüner Turmalin)

Grüne Turmaline gelten als die Klassiker innerhalb der Familie. Sie waren es auch in erster Linie, die jahrhundertelang mit Smaragden verwechselt wurden. Die Vielfalt der Farbnuancen reicht von einem warmen Oliv-, Braun-, Gelbgrün bis hin zu kühl anmutenden Blau-Grün-Facetten. Es gibt den Verdelith in heller Struktur mit kaum merklichem "Grünstich", aber auch in dunkler Ausprägung mit der Mystik tiefen Flaschengrüns.

- Rubellit (roter Turmalin)

Der Rubellit ist eine besondere Ausprägung mit einem faszinierenden Farbspektrum zwischen sattem Pink und leuchtendem Rot. Die Bezeichnung Rubellit ist gleichwohl Edelsteinen vorbehalten, die dieses Farbfeuerwerk auch bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen erstrahlen lassen. Dieser Umstand unterscheidet den Rubellit von anderen Turmalinen, die ebenfalls pink-rote Kolorierungen aufweisen, deren Optik sich aber je nach Lichteinfall verändert.

- Paraiba-Turmalin

Der Name Paraiba-Turmalin geht auf die brasilianische Fundstätte dieser Edelsteine zurück, die inzwischen jedoch auch aus Nigeria stammen können. Die Farbintensität des Paraiba versetzt Liebhaber weltweit in Begeisterung. Aus dem Zusammenspiel des Kristalls mit Kupfer und Mangan entsteht ein "blaues Feuer", das selbst bei Dunkelheit noch zu leuchten scheint. Kupfer ist für die Blau- Grün- und Türkisfacetten verantwortlich, während Mangan violette bis rötliche Nuancen beisteuert. Paraiba-Edelsteine gehören zur High-End-Klasse.

- Canary (gelber Turmalin)

Aus den afrikanischen Staaten Malawi und Sambia stammt der Canary, ein Turmalin in leuchtenden Gelbtönen, der eine zitronenfrische, frühlingshafte Ausstrahlung hat. Gelegentlich wird der helle Gelbschimmer durch einen leichten Grünstich akzentuiert. Gelbe Turmaline mit einem leichten Braunstich lassen sich vor dem Schleifen durch Brennofenhitze in leuchtend gelbe Exemplare verwandeln.

- Bi- und Multicolor Turmaline

Mehrfarbige Turmaline machen ihrem Namen ("Chamäleon-Steine") alle Ehre. Die Farbenvielfalt variiert je nach Fundstätte, aber auch von Kristall zu Kristall, die Oberfläche kann sich anders präsentieren als die Farbanordnung im Innern. Mit mehrfarbigen Turmalinen können faszinierende Schmuckstücke geschaffen werden, die bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen noch einmal anders changieren. Durch einen kunstfertigen Schliff entstehen lebendige Unikate von unglaublicher Schönheit.

Steinfamilie und chemikalische Zusammensetzung

Turmaline gehören zu den Silikaten, genauer zu den Ringsilikaten, die zwar grundsätzlich einen identischen strukturellen Aufbau haben, sich in ihrer chemischen Zusammensetzung jedoch unterscheiden. Sie bilden lehrbuchhafte prismatische Kristalle, die in recht seltenen Fällen länger als einen bis zwei Meter werden können. Wie erwähnt kann eine Temperaturänderung oder auch Druck einen pyroelektrischen Effekt an den Kristallen auslösen, so dass sich die einander gegenüberliegenden Kristallenden entgegengesetzt elektrisch aufladen. Turmaline gelten als die am häufigsten vorkommenden Borsilikate der Erdkruste. Sie entstehen in Gesteinsformationen ganz unterschiedlicher Zusammensetzung ab einer Temperatur von geschätzten 150 Grad.

Härte des Turmalins

Mit einer Mohshärte von 7 bis 7,5 auf der Mohs'schen Skala, die bis 10 reicht, besitzt der Turmalin in etwa die gleiche Härte wie Quarz. Geschliffene Turmalin-Scheiben wurden schon recht früh als Polarisationsfilter in der Fotografie genutzt und fanden später auch in der Mikroskopie Verwendung. In der Elektronik wird der Turmalin wegen seines besonderen elektrischen "Verhaltens" genutzt.

Turmalin online kaufen

Vermutlich fällt es Ihnen schwer, sich aus der Farbenvielfalt, in der wir Ihnen Turmaline anbieten können, für einen bestimmten Stein zu entscheiden. Nehmen Sie sich etwas Zeit, unser Repertoire in Ruhe durchzusehen, um am Ende auf den für Ihre Zwecke am besten geeigneten Turmalin zu stoßen. Welchen Stein auch immer Sie schließlich zu Ihrem Favoriten machen, Sie dürfen sich darauf verlassen, dass unsere Turmaline höchsten Qualitätsansprüchen genügen und unter fairen Bedingungen gewonnen und gehandelt werden.

Eigenschaften des Turmalins Die Turmaline bilden eine Gruppe von Mischkristallen mit dreizehn unterschiedlichen chemischen Zusammensetzungen, die ursächlich für die farbenreiche Präsenz der... mehr erfahren »
Fenster schließen

Eigenschaften des Turmalins

Die Turmaline bilden eine Gruppe von Mischkristallen mit dreizehn unterschiedlichen chemischen Zusammensetzungen, die ursächlich für die farbenreiche Präsenz der Edelsteine sind. Gemeinsam ist ihnen, dass alle Turmaline einen ausgeprägten Dichroismus beziehungsweise Pleochroismus aufweisen: Je nach Betrachtungswinkel und Lichteinfall ergeben sich unterschiedliche Farbintensitäten oder eben sogar differente Farbtöne. Die gesamte Turmalin-Gruppe verfügt zudem über sogenannte pyroelektrische Eigenschaften: Das bedeutet: Schon kleinste Temperaturveränderungen bewirken an der Oberfläche eine elektrische Spannung. Ein Umstand, der beispielsweise in Infrarot-Bewegungsmeldern genutzt wird.

Arten des Turmalins

Die Fülle der Varietäten des Turmalins wird bevorzugt durch Farbadjektive kategorisiert, wobei sich für einige Kolorierungen Oberbegriffe ausgebildet haben. Mit "Wassermelone" ist beispielsweise eine Turmalin-Besonderheit gemeint, die im Querschnitt dem Farbspektrum der Frucht entspricht. "Dravit" bezeichnet die Variationen von Hell- bis Dunkelbraun und "Schörl" werden die schwarzen Turmaline genannt. Neben den Bi- und Multicolor-Turmalinen, gelten die folgenden Klassifizierungen für die einzelnen Farbgruppen:

- Indigolith (blauer Turmalin)

Blaue Turmaline gelten als besondere Kostbarkeit - wenn der Farbton, dem eines ausdruckstarken Saphirs oder edlen Aquamarins entspricht. Das meint: Das Blau muss intensiv-dunkel oder leuchtend-klar sein. Die komplexe Struktur der Steine erfordert im Schliff Erfahrung und Fingerspitzengefühl. Der Indigolith stammt bevorzugt aus Brasilien, gelegentlich auch aus Afghanistan oder Nigeria.
Momentan sehr gefragt sind blaue sowie blau-grüne Turmaline aus Namibia. Der Rohstoff ist begrenzt & die Nachfrage steigt und steigt.

- Verdelith (grüner Turmalin)

Grüne Turmaline gelten als die Klassiker innerhalb der Familie. Sie waren es auch in erster Linie, die jahrhundertelang mit Smaragden verwechselt wurden. Die Vielfalt der Farbnuancen reicht von einem warmen Oliv-, Braun-, Gelbgrün bis hin zu kühl anmutenden Blau-Grün-Facetten. Es gibt den Verdelith in heller Struktur mit kaum merklichem "Grünstich", aber auch in dunkler Ausprägung mit der Mystik tiefen Flaschengrüns.

- Rubellit (roter Turmalin)

Der Rubellit ist eine besondere Ausprägung mit einem faszinierenden Farbspektrum zwischen sattem Pink und leuchtendem Rot. Die Bezeichnung Rubellit ist gleichwohl Edelsteinen vorbehalten, die dieses Farbfeuerwerk auch bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen erstrahlen lassen. Dieser Umstand unterscheidet den Rubellit von anderen Turmalinen, die ebenfalls pink-rote Kolorierungen aufweisen, deren Optik sich aber je nach Lichteinfall verändert.

- Paraiba-Turmalin

Der Name Paraiba-Turmalin geht auf die brasilianische Fundstätte dieser Edelsteine zurück, die inzwischen jedoch auch aus Nigeria stammen können. Die Farbintensität des Paraiba versetzt Liebhaber weltweit in Begeisterung. Aus dem Zusammenspiel des Kristalls mit Kupfer und Mangan entsteht ein "blaues Feuer", das selbst bei Dunkelheit noch zu leuchten scheint. Kupfer ist für die Blau- Grün- und Türkisfacetten verantwortlich, während Mangan violette bis rötliche Nuancen beisteuert. Paraiba-Edelsteine gehören zur High-End-Klasse.

- Canary (gelber Turmalin)

Aus den afrikanischen Staaten Malawi und Sambia stammt der Canary, ein Turmalin in leuchtenden Gelbtönen, der eine zitronenfrische, frühlingshafte Ausstrahlung hat. Gelegentlich wird der helle Gelbschimmer durch einen leichten Grünstich akzentuiert. Gelbe Turmaline mit einem leichten Braunstich lassen sich vor dem Schleifen durch Brennofenhitze in leuchtend gelbe Exemplare verwandeln.

- Bi- und Multicolor Turmaline

Mehrfarbige Turmaline machen ihrem Namen ("Chamäleon-Steine") alle Ehre. Die Farbenvielfalt variiert je nach Fundstätte, aber auch von Kristall zu Kristall, die Oberfläche kann sich anders präsentieren als die Farbanordnung im Innern. Mit mehrfarbigen Turmalinen können faszinierende Schmuckstücke geschaffen werden, die bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen noch einmal anders changieren. Durch einen kunstfertigen Schliff entstehen lebendige Unikate von unglaublicher Schönheit.

Steinfamilie und chemikalische Zusammensetzung

Turmaline gehören zu den Silikaten, genauer zu den Ringsilikaten, die zwar grundsätzlich einen identischen strukturellen Aufbau haben, sich in ihrer chemischen Zusammensetzung jedoch unterscheiden. Sie bilden lehrbuchhafte prismatische Kristalle, die in recht seltenen Fällen länger als einen bis zwei Meter werden können. Wie erwähnt kann eine Temperaturänderung oder auch Druck einen pyroelektrischen Effekt an den Kristallen auslösen, so dass sich die einander gegenüberliegenden Kristallenden entgegengesetzt elektrisch aufladen. Turmaline gelten als die am häufigsten vorkommenden Borsilikate der Erdkruste. Sie entstehen in Gesteinsformationen ganz unterschiedlicher Zusammensetzung ab einer Temperatur von geschätzten 150 Grad.

Härte des Turmalins

Mit einer Mohshärte von 7 bis 7,5 auf der Mohs'schen Skala, die bis 10 reicht, besitzt der Turmalin in etwa die gleiche Härte wie Quarz. Geschliffene Turmalin-Scheiben wurden schon recht früh als Polarisationsfilter in der Fotografie genutzt und fanden später auch in der Mikroskopie Verwendung. In der Elektronik wird der Turmalin wegen seines besonderen elektrischen "Verhaltens" genutzt.

Turmalin online kaufen

Vermutlich fällt es Ihnen schwer, sich aus der Farbenvielfalt, in der wir Ihnen Turmaline anbieten können, für einen bestimmten Stein zu entscheiden. Nehmen Sie sich etwas Zeit, unser Repertoire in Ruhe durchzusehen, um am Ende auf den für Ihre Zwecke am besten geeigneten Turmalin zu stoßen. Welchen Stein auch immer Sie schließlich zu Ihrem Favoriten machen, Sie dürfen sich darauf verlassen, dass unsere Turmaline höchsten Qualitätsansprüchen genügen und unter fairen Bedingungen gewonnen und gehandelt werden.

Zuletzt angesehen